Taekwondo – Prüfung

Im Taekwondo werden Prüfungen abgelegt, um sich einen neuen Kup, also einen neuen Gürtel, zu verdienen.

Der weiße Gürtel (10. Kup)
wird von Anfängern getragen, die noch unwissend sind und dem Taekwondo offen und wissbegierig gegenüberstehen.

Der gelbe Gürtel (8. Kup)
steht für fruchtbaren Erdboden, auf dem Wissen und Können gedeihen sollen.

Der grüne Gürtel (6. Kup)
symbolisiert die ersten Sprösslinge und Früchte, Zeichen dafür, dass sich die Trainingsanstrengungen gelohnt haben und etwas im Schüler heranreift.

Der blaue Gürtel (4. Kup)
steht für den Himmel und somit sinnbildlich für eine Grenze. Der Schüler muss nun zeigen, dass er in der Lage ist, Höheres anzustreben und auch zu erreichen.

Der rote Gürtel (2. Kup)
repräsentiert eine Signalfarbe, eine Warnfarbe. Der Schüler steht kurz davor, Meister zu werden, und wird angehalten, sich noch intensiver und ausdauernder mit dem Taekwondo zu beschäftigen.

Schwarz und auch der „Schwarze Gürtel“ ist die Farbe der Meister (1.-10. Dan)
und nur diesen vorbehalten. Schwarz vereinigt alle anderen Farben in sich und ist somit die stärkste aller Farben. Schwarz soll auch die Autorität, das Wissen und die Erfahrung der Meister symbolisieren. Daher dürfen auch nur Dan-Träger Doboks mit einem schwarzen Revers tragen, so wie generell alle Verzierungen am Trainingsanzug in Schwarz nur den Meistern zustehen.

Voraussetzung für eine erfolgreiche Prüfung ist die gründliche Vorbereitung, sowohl mit theoretischem Wissen als auch in der praktischen Anwendung der Taekwondo-Techniken. Als Hilfestellung für euch haben wir alles Erforderliche zusammengestellt, damit ihr euch voll auf das Training konzentrieren könnt. Schaut einfach in die PDF-Dateien und holt euch Unterstützung bei euren Trainern.

Was ist Taekwondo?

Theoretische Grundlagen

Prüfungsinhalte Taekwondo

Techniken für den EinschrittkampfVideos zum Einschrittkampf